Archiv der Kategorie: Allgemein

Der Belt ist euer!

Der letzte volle Tag im Standlager ist nun angebrochen. Unter Tränen mussten sich alle von der Jurtenburg verabschieden. Während das Projektteam weitere Aufräum- und Abbauarbeiten erledigte, konnten sich die Teilis weiter ihren Projekten widmen und die Präsentationen fertigstellen.

Nach dem Mittagessen war es dann auch so weit: Bühne frei für die Projekte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Explorer Belts 2019.

Monatelange Vorbereitungen, stundenlange Suchmissionen und spannende Unterhaltungen wurden hier zusammengeführt. Am ersten Vorbereitungstreffen war die Idee geboren und bis zuletzt noch weiterentwickelt. Bei der Projektpräsentation stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in drei Gruppen die Ergebnisse und Erfahrungen, die sie mit und durch ihr Projekt gemacht haben, gegenseitig vor.

Am Abend war es dann endlich soweit: die heiß ersehnte Verleihung des Explorer Belts stand an. Schweigend wanderten alle zum Verleihungsort und konnten so noch einmal alle Erinnerungen an die letzten 14 Tage Revue passieren lassen.

Bei der feierlichen Zeremonie erhielten alle Teilnehmer*innen den begehrten Gürtel und feierten gemeinsam am Lagerfeuer. Dementsprechend kurz war auch die Nacht 😉

Von Pfadis, die die Füße nicht still halten können

Der Tag begann, wie der letzte geendet hatte: mit einer Reflexion. Dieses Mal konnten sich die Teilnehmer*innen mit den anderen aus der Kleingruppe über ihr Erlebtes austauschen und zum Beispiel über die Sinnhaftigkeit mancher Materialien auf der Wanderung diskutieren.

Aber 3 Tage an einem Ort hält doch keiner aus! Darum verließen alle das Standlager und machten sich auf den Weg nach Strasbourg. Dort konnten alle frei nach Belieben die Altstadt, das EU-Viertel oder die elsässische Küche genießen.

Wie der Schelm wandert, so denkt er 😊

Da sagt noch eine/r, nach über 200km Hatscherei müsse man nicht mehr gehen. Falsch, gedacht! Gleich nach dem Frühstück und einem etwas eigenartigen Spiel, das allen die letzten Kräfte raubte, machten sich die Teams zur Reflexionswanderung auf.

Auf diesem kurzen Spaziergang beantworteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für sich selbst oder gemeinsam mit dem/r Partner*in Fragen über die Wanderung und wie es ihnen dabei gegangen ist. Außerdem konnten sie sich bewusst Zeit füreinander nehmen, sich umarmen oder sich auch einmal gegenseitig richtig laut anschreien.

Am Nachmittag starteten dann die Einzel- und Projektreflexionen. Außerdem hatten alle Teams Zeit, sich um die Fertigstellung und die Präsentation ihrer Projekte zu kümmern.

Chillax, oida!

Was braucht Mann/Frau nach 10 Tagen wandern, wenig Komfort und gustatorischer Entbehrung? – Richtig! Ein Verwöhnprogramm, wie es nur selten ein Pfadfinder/eine Pfadfinderin auf Lager gesehen hat: Vom Fußbad (um die Blasenpflaster wieder von der Haut zu bekommen), über wunderschöne Aufklebetattoos (das tragen die coolen Kids heute so!), bis hin zu nur in der Hängematte liegen und den Gedanken freien Lauf lassen. Einfach einmal nichts tun, sich nicht um die Routenplanung kümmern oder einen Schlafplatz suchen müssen.

Neben dem allseits beliebten Nichtstun gab es außerdem die Möglichkeit Workshops zu besuchen. Das Angebot reichte von einer Märchenstunde (pädagogisch hoch wertvolle Geschichten von Wilhelm Busch), über Häkeln, einen Schreibworkshop, progressiver Muskelentspannung bis hin zu einem Speeddating, bei dem man in aller Kürze andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen lernen konnte, mit denen man noch nicht so viel gesprochen hatte.

Am Abend stand nach dem Stimmungsbaguette (Wie war die Expedition für mich?) eine Verkostung französischer Weine an, die alle sehr genossen. Bei der Open-Air-Foto-Show bekam jede/r einen kurzen Einblick in die Wanderung der anderen. Der Abend klang – wie schon der davor – gemütlich in der Jurte am Lagerfeuer aus.

Endlich sind sie da!

Am 26.8. pünktlichst um 12:00 stand das Projektteam im Parc de Colombiere in Dijon bereit. Das Warten hatte ein Ende! Nach und nach trudelten alle Teams unter großem Beifall ein und konnten sich gegenseitig und das Projektteam endlich wieder in die Arme schließen. Obwohl alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer schworen, dass sie vor dem Zieleinlauf noch unter der Dusche waren, brachte der blumenhafte Geruch der einlaufenden Pfadis das Team beinahe zum Weinen. Oder waren es doch Freudentränen aufgrund des Wiedersehens?

Unter diesem Link könnt ihr die Ankunft der Teams noch einmal mitverfolgen. Gänsehautfeeling mitinbegriffen 😉 https://www.facebook.com/ppoe.explorerbelt/videos/608698742992139/

Nach der Reise zum Standlager in Gildwiller, dem erneuten Aufschlagen der Zelte (die durften nun endlich für ein paar Tage am selben Platz stehen) und einer wunderbaren Dusche, waren alle frisch und munter für den Sektempfang. Unter dem Motto „Ein hoch auf euch!“ gab es Champagner, Sekt-Orange und ein paar Häppchen als Stärkung.

Danach folgte das große Galadinner: das Projektteam hatte die Jurtenburg in ein wahrliches Gourmet-Restaurant verwandelt. Die Weite der Jurte und die Tischdeko versetzte alle beim Eintreten ins Staunen. Bei ausgezeichnetem Getränkeservice und dem wohlverdienten 4-Gängemenü (danke den grandiosen Köchen Thomas und Franky <3) konnten alle ihre Kraftreserven wieder auffüllen. Die kulinarische Entbehrung der letzten Tage (Toastbrot mit Eckerlkäse) war beinahe vergessen. Als Abschluss des Galadinners gab es dann auch noch Geburtstagskuchen für Noemi, den sie natürlich mit allen teilte (noch einmal Happy Birthday liebe Noemi!). Bei Lagerfeuer, romantischen Gitarrenklängen und den wildesten Erzählungen über die letzten Tage, klang dieser Abend dann in den frühen Morgenstunden für die meisten aus.

Bald ist es geschafft!

Der 8. Tag neigt sich für unsere Teams dem Ende zu und die meisten sind nur mehr einen Katzensprung von ihrem Ziel entfernt. Auch wenn bei einigen die Beine bereits schmerzen und bei anderen Blasen an den Füßen schon zum Wanderalltag gehören, halten sie alle tapfer durch.

In den letzten Tagen ist viel geschehen und leider musste ein Team aufgrund gesundheitlicher Probleme ihr Abenteuer vorzeitig beenden. Dennoch besteht kein Grund zur Beunruhigung, die beiden haben sich bei uns am Standlager gut erholt und sind mittlerweile wieder zurück im schönen Österreich.

Am 26. um Punkt 12:00 Uhr erwarten wir das erste Team im Ziel. Wir können es kaum erwarten und haben bereits einen glorreichen Empfang vorbereitet. Wenn ihr beim Zieleinlauf LIVE dabei sein wollt, verpasst nicht unseren Livestream auf Facebook.

Um über die aktuellen Standorte der Teams informiert zu bleiben, folgt den Links in diesem Beitrag: https://explorerbelt.ppoe.at/und-los-gehts/.

Es geht voran!

Wir würden euch natürlich am liebsten mit Geschichten über die spannenden Erlebnissen unserer Teilnehmer unterhalten, leider wissen auch wir nicht mehr als deren Standorte. Alle sind noch steten Schrittes unterwegs und Dijon wähnt sich schon in erreichbarer Nähe. Wir freuen uns schon auf die Fortschritte der nächsten Tage!

Auch bei uns am Standlager gibt es Neuigkeiten: Ein Unwetter hat gestern die Standhaftigkeit unserer Jurte bis an ihre Grenzen getestet, aber ebenso, wie unsere Teams, hielt sie der Belastung stand. Heute konnten wir dann die Konstruktion um zwei Jurten erweitern.

Unsere Jurten sind bereits in freudiger Erwartung auf unsere Teilnehmer.

Nun starten auch wir in den wohlverdienten Feierabend und wünschen unseren Teilnehmern, dass sie einen guten Standort für ihr Nachtlager gefunden haben.

Die gestrigen Standorte aller Teams auf einen Blick.

Der Anfang ist gemacht!

Nun sind die Teilnehmer schon zwei volle Tage unterwegs. Den Fortschritt habt ihr selbst bestimmt schon in den Karten mitverfolgt. Falls ihr nur Augen für eure Lieben habt, sei hier noch gesagt, dass alle Teams einen guten Weg gefunden haben und Richtung Dijon wandern.

Das Team ist schon am Standlagerplatz angekommen und die Vorbereitungen für die Ankunft der Teilnehmer laufen auf Hochtouren. Wir freuen uns jetzt schon auf all die spannenden Geschichten, die uns die Teilnehmer nach ihrem Abenteuer erzählen werden.

Die erste Jurte steht bereits, morgen folgen dann noch zwei weitere.

Und los geht’s…

3, 2, 1 und los!
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind ab jetzt von der Außenwelt abgeschnitten und sitzen im Bus Richtung Frankreich.

Nun können wir auch für euch das Geheimnis lüften: die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wandern die nächsten 10 Tage durch Frankreich und treffen sich nach ca. 200 km in Dijon.

Im Anhang findet ihr die Links zu den Google Maps. Diese werden wir jeden Tag mit den Positionen der jeweiligen Teams aktualisieren.

(Bitte bedenkt, dass wir die Karten nicht immer regelmäßig aktualisieren können. Wir versuchen diese jedoch so aktuell wie möglich zu halten – Danke!)

Kleingruppe Baguette:
https://drive.google.com/open?id=1uvLdOhxEmP6mHNa1nm8tXsOyq5sDOt1C&usp=sharing

Kleingruppe Schnecken:
https://drive.google.com/open?id=1ijwsaTP-isuCD1do66Vnj16IhgXNeR82&usp=sharing

Kleingruppe Rotwein:
https://drive.google.com/open?id=1Mc0kWjOgZ4sKJmCxIYXjCy2uuV9QpafB&usp=sharing

Kleingruppe Croissant:
https://drive.google.com/open?id=1ZY5IP2pZuwERdh6Mbu4zNeA_TcZw_cRP&usp=sharing

Kleingruppe Froschschenkel:
https://drive.google.com/open?id=1Bx728trBjuYsqLuLSk24s8fjpEysDP_A&usp=sharing

Es war einmal …

Bald ist es soweit und 22 Teams starten abenteuerlustig und top motiviert in das Abenteuer ihres Pfadfinderlebens: der 3. Explorer Belt in Frankreich!

Damit ihr auch alle im Bilde seid, wer dieses Jahr gemeinsam durch Frankreich geht, gibt es noch einmal die Teamfotos unsere Teams im Schnelldurchlauf:

Kleingruppe Baguette

  • Anna und Athi aus der Pfadfindergruppe Gföhl
  • Lisa aus der Gruppe Graz 5 und Martina aus der Gruppe Graz 11
  • Biber aus der Gruppe 66 – Wien und Max aus der Gruppe 1 – Wien
  • Thomas und Schnitzi aus der der Pfadfindergruppe Graz 2
  • Mo und Stefan aus der Pfadfindergruppe Wels

Kleingruppe Schnecken

  • Flow und Maria aus der Pfadfindergruppe Steyr 1
  • Magda aus der Gruppe Graz 11 und Noemi aus der Gruppe Graz 2
  • Domi und Lucii aus der Gruppe Bludenz
  • Michi aus der Gruppe Wien 87 und Maxi aus der Gruppe Graz 5

Kleingruppe Rotwein

  • Sandra aus der Gruppe Graz Umgebung Nord und Hanni vom LV Steiermark
  • David und Mathias aus der Pfadfindergruppe Berndorf
  • Juli und Vigl aus der Pfadfindergruppe Dornbirn
  • Isa aus der Gruppe Wels und Peter aus der Gruppe Vorchdorf

Kleingruppe Croissant

  • Babsi aus der Gruppe Wien 87 und Lerdi aus der Gruppe Graz 5
  • Pimo aus der Gruppe Wattens und Danni vom Stamm Taufers (Südtirol)
  • Günther und Hias aus der Pfadfindergruppe Amstetten Don Bosco
  • Alex und Niki aus der Pfadfindergruppe Graz 2
  • Markus und Flo aus der Pfadfindergruppe St.Pölten-Viehhofen

Kleingruppe Froschschenkel

  • Ilse und Heidi aus der Pfadfindergruppe Bruck/Leitha
  • Stefan und Mo aus der Pfadfindergruppe Graz Umgebung Nord
  • Börni aus der Gruppe Graz 5 und Gunther aus der Gruppe Maria Enzersdorf – Südstadt
  • Magda und Lisa aus der Pfadfindergruppe Neuhofen/Ybbs